Category Archives: Presse

Remember Alexis, Oury Jalloh und all die anderen – Reaktion auf SHZ-Artikel

Alexandros Grigoropoulos (Spitzname Alexis) wurde im Alter von 15 Jahren am 6.12.2008 in Athen erschossen. Sein Mörder, der Polizist Epaminondas Korkoneas, wurde im Oktober 2010 zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes verurteilt ( https://web.archive.org/web/20101014004234/http://www.tagesschau.de/ausland/gerichtsurteil102.html ).

Am 25.01.2019 veröffentlichte die SHZ einen Zeitungsartikel (https://www.shz.de/regionales/kiel/mordvorwurf-gegen-die-polizei-polizisten-ballen-faeuste-in-der-tasche-id22395387.html), in dem behauptet wird, wir würden ungerechtfertigte Mordvorwürfe gegenüber der Polizei in unseren Transparenten veröffentlichen. Konkret geht es hierbei um ein Transparent mit der Aufschrift „Remember Alexis. Am 6.12. von der Polizei ermordet“. Am selben Tag schickte die Kieler CDU eine Pressemitteilung raus, in der sie sich ebenfalls über dieses Transparent echauffierte (https://www.cdu-ratsfraktion-kiel.de/artikel/geschmacklose-provokation-der-wagengruppe-schlagloch). In beiden Veröffentlichungen ist der Fall falsch dargestellt. Bevor also in der Kieler Politik, Polizei und Presse von „Provokation“ und „Mordvorwürfen“ gesprochen wird, empfehlen wir für die Zukunft erst einmal die Fakten zu recherchieren. Besonders kritikwürdig finden wir auch, dass Oberbürgermeister Kämpfer unseres Wissens nach – scheinbar ebenfalls ohne die Sachlage zu recherchieren – der Forderung der CDU nach kam und den Geschäftsführer der Gesellschaft, der die Fläche an der Werftbahnstraße 1, auf der wir als Wagengruppe momentan wohnen, gehört, anrief und ihn aufforderte, dass Transparent entfernen zu lassen. Wir empfinden die Publikationen der letzten Tage als haltlosen Versuch, uns vor der Kieler Öffentlichkeit schlecht dastehen zu lassen. Wir weigern uns, uns von einer Politik, der die „freiheitlich-demokratische Grundordnung“ angeblich so am Herzen liegt, den Mund verbieten zu lassen!

Ganz im Gegenteil möchten wir darauf aufmerksam machen, dass Alexis kein Einzelfall ist.

Auch in Deutschland gibt es Morde durch Polizist*innen. Ein bekanntes Beispiel ist hier Oury Jalloh, der in seiner Zelle auf dem Polizeirevier in Dessau verbrannte. Obwohl Oury an Händen und Füßen gefesselt war, behaupteten die Schuldigen Jahre lang, er habe sich selbst angezündet. Die Kampagne zur Aufklärung seines Mordes hat nach Vorlage zweier Gutachten bewirkt, dass die Staatsanwaltschaft Dessau ein Verfahren wegen Mordes einleitete. Daraufhin entzog der Generalstaatsanwalt Dessau die Ermittlungen und gab sie nach Halle weiter, wo sie nach nur dreimonatiger Prüfung der Akten eingestellt wurde. Diese Einstellung wird aktuell auf Druck von Familie und Freund*innen Oury‘s aufs Neue von der Generalstaatsanwaltschaft Nauenburg geprüft (https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/2018/06/14/wer-schwarz-ist-darf-offiziell-verbrannt-werden/#more-4968).

Während es in Griechenland wenigstens zu einer Verurteilung der Täter kam, wird in Deutschland die Aufklärung von Polizeigewalt durch den Staat selbst vereitelt. Genau diejenigen, die ständig von „Linksextremismus“ reden und freiheitliche Projekte dämonisieren, verschließen die Augen vor jeder Art von Gewalt, die vom Staat selber ausgeht.

Wir werden nicht müde werden, die Politik, die Polizei und den Staat zu kritisieren. Wir werden weiterhin Alternativen leben und aufzeigen, dass ein anderes Miteinander möglich ist!

Wagengruppe Schlagloch

und das neue Transparent…

2. Pressemitteilung nach Brandanschlag auf linkes Ladenprojekt Li(e)berAnders in Kiel-Gaarden – geplante Demonstration am 18.01.2019

2.1.2019

In der Nacht zum Mittwoch, 19. Dezember 2018 gegen 1.30 Uhr wurde ein Brandanschlag auf die Außenfassade des linken Treffpunkts Li(e)berAnders in der Iltisstraße in Kiel-Gaarden verübt. Die Indizien lassen klar auf einen rechten Hintergrund der Täter*innen schließen: bei dem Li(e)berAnders handelt es sich um einen stadtbekannten linken Laden und der verwendete Brandsatz bestand aus politischen Transparenten, die genau zwei Monate zuvor vom sich ebenfalls als links verstehenden Wagenplatz Schlagloch entwendet wurden.

In der Presse gab es einige Resonanz auf den Anschlag. Dabei wurde wiederholt die Polizei Kiel zitiert, welche nach eigenen Angaben in alle Richtungen ermittelt: Man wolle das Wort „Anschlag“ vermeiden, es hätten nur Laken gebrannt, man schaue nach „links, rechts und geradeaus“.

Dora Rempel, Aktivistin des betroffenen Projekts hingegen meint: „Die Indizien sprechen eine klare Sprache und verdeutlichen eine rechte Urheberschaft des Anschlags. Die Kieler Polizei übt sich mal wieder in der bereits bekannten Entpolitisierung rechter Gewalt. Für uns steht fest, dass sich emanzipatorische Projekte bei der Aufklärung oder Bekämpfung rechter Angriffe nicht auf Staatsorgane verlassen können. Das wird sowohl an dieser verharmlosenden Reaktion deutlich und noch klarer an den immer weiter aufgedeckten Verwicklungen zwischen Polizeiapparat und rechten Strukturen. Wie etwa jüngst in Frankfurt, wo eine rechtsradikale Zelle aus mindestens fünf Polizist_innen unter dem Namen NSU 2.0 eine bekannte Anwältin und ihre zweijährige Tochter bedroht hat.“

Der Vorfall in Kiel ereignete sich zu einem Zeitpunkt, an dem sich rechte Drohungen und Übergriffe auf linke und emanzipatorische Räume bundesweit wieder auffällig häufen. Auch an den Wänden des Li(e)berAnders hat es die letzten Monate vermehrt rechte Schmierereien, wie z.B. „Ihr seid tot in Sobibor“ oder „Rotfront verrecke“ gegeben. All dieses könne nicht losgelöst von einem gesellschaftlichen Klima betrachtet werden, das in den letzten Jahren immer weiter nach rechts gerückt ist und die Hetze nicht nur gegen Migrant*innen und Geflüchtete, sondern auch gegen Linke massiv verstärkt hat, so die Aktivistin weiter.

In Reaktion auf die Angriffe gab es sowohl aus der Nachbarschaft, als auch von bundesweiten und internationalen politischen Initiativen viel solidarischen Zuspruch für die betroffenen Projekte „Schlagloch“ und „Li(e)berAnders“. Es fanden seitdem einige öffentliche Veranstaltungen in dem Laden und auf dem Wagenplatz statt, die sich reger Beteiligung erfreuten. Für den 18.01.2019 rufen die Aktivist*innen zu einer lautstarken antifaschistischen Stadtteildemonstration unter dem Motto: „Für einen solidarischen Stadtteil – Gegen Naziangriffe, Rechtsruck und Verdrängung“ auf. Treffpunkt ist um 18Uhr auf dem Vinetaplatz in Kiel-Gaarden. Die Demonstration soll laut Aktivistin Rempel zum einen eine direkte Reaktion auf den Anschlag sein, zum anderen aber auch für die inhaltliche Ausrichtung beider Projekte stehen: „Wir sind solidarisch mit Menschen, die von rechter Gewalt betroffen sind, mit Geflüchteten, mit Menschen die Stress mit ihrem Chef haben oder denen die Vermieterin eine dreiste Mieterhöhung oder Kündigung aufdrücken will. Lasst uns an dem Tag auf die Straße gehen und zeigen, dass Gaarden ein solidarischer Stadtteil ist!“

Li(e)berAnders & Wagengruppe Schlagloch

externe Pressesammlung

Anmerkung: Wir haben uns dazu entschieden, mit der Wagengruppe in die Öffentlichkeit zu gehen und mit der Presse zu kommunizieren. In dieser Sammlung erscheinen auch Artikel mit dessen Inhalt wir nicht einverstanden sind, weil falsch zitiert wurde oder schlicht falsches geschrieben wurde. Es dient als kritisch zu bewertende Sammlung.

 

__________________________

25.04.2019 KN “Rätsel um die Wagengruppe im Moor”

https://www.kn-online.de/Kiel/Kiel-Raetsel-um-die-Wagengruppe-Schlagloch-im-Meimersdorfer-Moor

___________________________

25.04.2019 KN “Wagengruppe Schlagloch will bleiben”

https://www.kn-online.de/Kiel/Stormarnstrasse-in-Kiel-Wagengruppe-Schlagloch-will-bleiben

__________________________

16.04.2019 KielAktuell “Wagengruppe Schlagloch jetzt in der Stormarnstraße”

Wagengruppe Schlagloch jetzt in der Stormarnstraße

__________________

29.03.2019 KN “Platz an der Werftbahn wird geräumt”

https://www.kn-online.de/Kiel/Wagengruppe-Schlagloch-Platz-an-der-Werftbahn-in-Kiel-Gaarden-wird-geraeumt

___________________

25.02.2019 KN

http://www.kn-online.de/Kiel/Wagengruppe-Schlagloch-erhebt-Heftige-Vorwuerfe-nach-Polizeieinsatz

__________________________

2.2.19 KielAktuell “Gespräch über solidarische Ökonomie”

Gespräch über solidarische Ökonomie

________________________________

25.01.2019 SHZ “Mordvorwurf gegen die Polizei: „Polizisten ballen Fäuste in der Tasche“ ”

https://www.shz.de/regionales/kiel/mordvorwurf-gegen-die-polizei-polizisten-ballen-faeuste-in-der-tasche-id22395387.html

http://www.kn-online.de/Kiel/Moeglicher-Brandanschlag-Solidaritaet-mit-linkem-Laden-in-Kiel

____________________________________

20.12.18 KielAktuell

Anschlag auf Li(e)ber Anders

___________________________________

16.12.18 KielAktuell

Investor Krieger im Bauausschuss

_____________________________

30.09.2018 KielAktuell

Aktionen für Wagenleben in Kiel

____________________________________

29.09.2018 KN “

http://www.kn-online.de/Kiel/Wagengruppe-Schlagloch-machte-im-Nordhafen-Station

___________________________________

16.07.2018 KN “

http://www.kn-online.de/Kiel/Eroeffnung-erst-2019-Waldorf-Kindergarten-verzoegert-sich

 

_______________________________________

21.06.2018 KN”Blitzkritik Neonschwarz”
http://www.kn-online.de/Kiel/Blitzkritik-Neonschwarz-Politische-Ansagen-bei-Gewaltig-leise

___________________________________

17.6.18 KN “wagengruppe zieht umher”
http://www.kn-online.de/Kiel/Kiel-Gaarden-Wagengruppe-Schlagloch-zieht-umher
__________________________________

13.6.18 Schattenblick/Gegenwind
“Wagengruppe Schlagloch fordert neuen Wagenplatz in Kiel”
http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/gegew759.html
__________________________________

12.6.18 SHZ
https://www.shz.de/regionales/kiel/nach-ultimatum-wagengruppe-schlagloch-raeumt-gelaende-in-gaarden-id20109417.html
__________________________________

11.6.18 KN
“Wagengruppe macht Ernestinenstraße frei”
http://www.kn-online.de/Kiel/Kiel-Gaarden-Wagengruppe-Schlagloch-macht-Ernestinenstrasse-frei
__________________________________

11.6.18 KN
“Stadt Kiel droht mit Polzeieinsatz”
http://www.kn-online.de/Kiel/Wagengruppe-Schlagloch-Stadt-Kiel-droht-mit-Polizeieinsatz
__________________________________

15.5.2018 KielAktuell “Wagengruppe Schlagloch zieht weiter”

Wagengruppe Schlagloch zieht weiter

Wagengruppe Schlagloch zieht weiter

13.5.18 SHZ
“Wer ist die Wagengruppe Schlagloch?”
https://www.shz.de/nachrichten/meldungen/wer-ist-die-wagengruppe-schlagloch-id19834081.html
__________________________________

3.5.18 KN
“Neue Unruhen um Wagengruppe”
http://www.kn-online.de/Kiel/Wagengruppe-Schlagloch-in-Kiel-Ist-die-Besetzung-an-der-Hoern-vom-Tisch

____________________________________

19.04.2018 KielAktuell

Kommunalwahl Kiel und das Thema Bauen

___________________________________

28.02.2018 KielAktuell “Wagengruppe Schlagloch sucht neuen Platz”

Wagengruppe Schlagloch sucht neuen Platz

__________________________________

6.2.18 KN “Aktivisten in Wellsee”
http://www.kn-online.de/Kiel/Aktivisten-in-Kiel-Wellsee-So-kommt-die-Wagengruppe-ueber-den-Winter

Allerdings diesmal mit einigen Anmerkungen:

  • wir halten die Online-Version für verkürzt dargestellt und stellen darum hier also auch die Print-Version dar
  • Wir sind uns nach wie vor – unabhängig davon was die Stadt Kiel sagt – sicher, dass wir bereits über eine zweistellige Zahl von Flächen mit der Stadt Kiel im Gespräch waren/sind
  • Der Satz mit der Komposttoilette wurde vielfach falsch verstanden. Darum hier nochmal eindeutig: JA, auch im Winter wird natürlich eine Komposttoilette etc genutzt…

 

_________________________________

17.11.2017 SHZ “Die Theorie vom Sündenbock!

https://www.shz.de/regionales/kiel/die-theorie-vom-suendenbock-id18358141.html

___________________________________

2.11.17 KielAktuell

Offene Briefe RE Kleingärten

_______________________________

18.08.17 KielAktuell “Wagengruppe Schlagloch in Kiel-Wellsee”

Wagengruppe Schlagloch in Kiel-Wellsee

_________________________________

16.8.17 KN
“Wagengruppe richtet sich in Wellsee ein”
http://www.kn-online.de/Kiel/Uebergangsloesung-Wagengruppe-richtet-sich-in-Wellsee-ein
_______________________________

14.8.17 KN
“Wagengruppe will mobil bleiben”
http://www.kn-online.de/Kiel/Stellplatz-ausgeschlagen-Wagengruppe-will-mobil-bleiben
_______________________________

23.7.17 KN
“Rund 300 für sozialen Wohnraum in Kiel”
http://www.kn-online.de/Kiel/Demo-in-der-Innenstadt-Rund-300-fuer-sozialen-Wohnraum-in-Kiel
________________________________

27.6.17 KN
“Wagengruppe jetzt in der Hofteichstraße”
http://www.kn-online.de/Kiel/Suche-nach-Platz-in-Kiel-Wagengruppe-jetzt-in-der-Hofteichstrasse
________________________________

20.06.2017 KielAktuell “Kieler Wagengruppe Schlagloch jetzt in der Hofteichstraße”

Kieler Wagengruppe Schlagloch jetzt in der Hofteichstraße

_________________________________

15.6.17 KN
“Prüner-Schalg-Besetzer suchten das Weite”
http://www.kn-online.de/Kiel/Ziel-ungewiss-Besetzer-haben-das-Weite-gesucht
________________________________

14.6.17 KN
“Debatten über Wagen am Wegesrand”
http://www.kn-online.de/Kiel/Pruener-Schlag-in-Kiel-Debatten-ueber-Wagen-am-Wegesrand
________________________________

11.6.17 KN
“Besetzer wechselten einfach Straßenseite”
http://www.kn-online.de/Kiel/Neue-Kritik-am-Pruener-Schlag-Besetzer-wechselten-einfach-Strassenseite
________________________________

30.05.17 KielAktuell

Räumung des Wagenplatzes

_____________________________

29.5.17 KN
“Prüner Schlag wurde geräumt”
http://www.kn-online.de/Kiel/Moebel-Kraft-Gelaende-Die-Besetzung-in-Kiel-ist-vorbei
________________________________

16.5.17 KN
“Kommt die Räumung für die Besetzer?”
http://www.kn-online.de/Kiel/Moebel-Kraft-Gelaende-in-Kiel-Kommt-die-Raeumung-fuer-die-Besetzer
________________________________

11.5.17 KN
“OB Kämpfer stellt Besetzern Bedingung”
http://www.kn-online.de/Kiel/Moebel-Kraft-Gelaende-in-Kiel-OB-Kaempfer-stellt-Besetzern-Bedingung
________________________________

4.5.17 KielAktuell

PM : die Linke unterstützt Wagenburg

________________________________

3.5.17 KN “Nicht gegen Möbel Kraft”
http://www.kn-online.de/Kiel/Besetzer-am-Pruener-Schlag-Nicht-gegen-Moebel-Kraft
_______________________________

3.5.17
Die SHZ war bei uns und hat einen kurzen Video Beitrag mit Interviews der Bewohner_Innnen, einem Vertreter von Möbel-Kraft, Supporter_Innen und Hintergrundinfos gestaltet. Ein kleiner Überblick der aktuellen Situation ..

 

_______________________________

1.5.17 KielAktuell

Kiel – Wagenburg auf dem Prüner Schlag

________________________________

30.4.17
Ein sehr Informativer Beitrag auf planten.de über den (politischen) Hintergrund der Fläche. Danke dafür!
http://www.planten.de/2017/04/30/pruener-schlag-in-kiel-besetzt
________________________________

30.4.17
Ein netter Mensch hat ein kleines Video gestaltet mit Interview über die Besetzung und ein paar Bildern 🙂
Link zum Video:
“Prüner Schlagloch – Über die Besetzung des Prüner Schlags, Kiel”
https://www.youtube.com/watch?v=kSyX3O5EwBE&feature=youtu.be

Pressemitteilung

Besetzung der ehemaligen Kleingartenanlage Prüner Schlag in Kiel
Heute, am Freitag den 28.4.17, hat die Wagengruppe „Prüner Schlagloch“ die Ausgleichsfläche des geplanten Möbel-Kraft Marktes in Kiel mit Bauwägen und bewohnbaren LKWs besetzt.
Auf dem Gelände der ehemaligen  Kleingartenanlage „Prüner Schlag“ soll
nach jahrelangen Verhandlungen und einem Volksentscheid mit sehr knappem Ausgang das Einrichtungshaus „Möbel Kraft“ gebaut werden.
Die Gruppe gehört zu den Gegner*innen dieses Vorhabens und erklärt:
„Mit der Durchsetzung der Baugenehmigung hat die Stadt Kiel eine weitere große, lebendige Fläche zur Erholung und Selbstverwirklichung
zerstört. Wir wollen nicht dabei zusehen, wie aus Kiel eine von
Möbelmärkten und überteuerten Spaßbädern dominierte Stadt ohne
bezahlbaren Wohnraum wird.“
Stattdessen wollen sie einen Freiraum zur aktiven Gestaltung von Stadt,
Lebensraum und Politik schaffen, in dem es die Möglichkeit gibt, sich unabhängig von Kategorisierungen wie Geschlecht, Herkunft, Religion oder Einkommen zu verwirklichen, auszutauschen und zu organisieren.
Die Besetzer*innen wollen auf der Fläche außerdem Wagenleben als ökologisch-nachhaltige, alternative und naturnahe Wohnform leben.
Von der Stadt Kiel fordert Larissa Schmidt, Sprecherin der Gruppe: „Wir fordern ein Recht auf Stadt für alle und eine grundlegende Anerkennung des Wagenlebens, sowie des Bedarfs an alternativen, innerstädtischen Frei-
räumen.“
Für weitere Informationen und Neuigkeiten schauen Sie auch auf: schlagloch.blogsport.eu